Was kann Basenfasten?

Diät? – Basenfasten kann viel mehr!

Wer sich „normal“ ernährt, isst meist zu viel, zu schnell, zu spät am Abend und: zu viel säurebildende Nahrungsmittel. Genussmittel wie Kaffee und Alkohol, häufige Fleischmahlzeiten, Süßigkeiten, das Käsebrötchen auf dem Weg zur Arbeit, die schnelle Nudel in der Mittagspause und die Pizza-to-go am Abend gehören heute oft zum Alltag. All diese Nahrungsmittel werden in unserem Körper zu Säuren verstoffwechselt.

Woran merke ich, dass ich übersäuert bin?

Zu den ersten Anzeichen einer Übersäuerung gehören Müdigkeit, Energielosigkeit, Schlafstörungen, Infektanfälligkeit, chronische Kopfschmerzen, Gelenkbeschwerden.

Wer diese Anzeichnen ignoriert, bereitet u. U. den Weg für massivere Beschwerden wie z. B. Bluthochdruck, rheumatische Erkrankungen, Arthorose, chronische Entzündungen, Durchblutungsstörungen.

Gönnen Sie Ihrem Körper eine Auszeit!

Lassen Sie es nicht so weit kommen. Gönnen Sie Ihrem Körper eine Auszeit, indem Sie für eine begrenzte Zeit auf alles verzichten, was „sauer“ macht. Während des Basenfastens können überschüssige Säuren durch die zugeführten Mineralstoffe abgepuffert und ausgeschieden werden.

Schon nach einer Woche werden Sie sich fitter, leistungsstärker und energievoller fühlen. Und: Basenfasten ist ein sanfter Weg in eine bewusstere, gesündere Ernährung!

Was unterscheidet Basenfasten von Diäten und anderen Fastenformen?

  • Sie müssen nicht aufs Essen verzichten
  • Es gibt keinen festgelegten Speiseplan
  • Sie lassen einfach alles weg, was den Körper „sauer“ macht
  • Sie verlieren überflüssige Pfunde ohne Jo-Jo-Effekt
  • Sie bleiben leistungsfähig und es kommt nicht zu Fastenkrisen